Die Geschichte der Manufaktur
Accueil ] Remonter ] Klingenthal, Film der Geschichte ] [ Die Geschichte der Manufaktur ] Museum ] Die ersten Arbeiter im Klingenthal ] Zeichen und Gravuren ] Begutachtung einer blanken Waffe ]

 

oder die wichtigen Daten der Manufaktur

 

 
Die Unternehmer und Eigentümer Bemerkungen
1729 Louis XV, plant die Gründung einer Blankwaffen-Manufaktur Bauyn d'Angervilliers Kriegsstaatssekretär, ehemaliger Intendant vom Elsass, wurde mit der Gründung beauftragt.

1730 15 juillet 1730 Der König genehmigt Henri Anthès die Gründung der Manufaktur. Patentschrift für: "Bau einer "Manufacture Royale d'Armes Blanches" im Dienste der Königstruppen, mit Vorzugsrecht für 30 Jahre".

1730
-
-
-
1735
Henri Anthès erster Unternehmer der Manufaktur Nutzungsvertrag mit Mackau d'Hurtigheim, Herr Weidmann und Abraham Peters.
Henri Anthès stirbt 1733
sein Sohn Jean Philippe wird sein Nachfolger bis 1735

1735
-
1738
Unternehmer Frédéric Wolff und der Baron Mackau d'Hurtigheim

1738
-
-
1747
Unternehmer Frédéric Wolff

1745
-
1748

Erster Aufschwung der Manufaktur

Straßenbau von Klingenthal nach Obernai

1747
-
1753
Unternehmer 
Jean Philippe Richshoffer
Vormund der minderjährigen Kinder des Frédéric Wolff.

1753
-
1765
Unternehmer
Lucien Jacques Maupetit

1755 

Besuch des Marquis de Paulmy, Minister von Louis XV.

1761 Errichtung der Saint Louis Kapelle.

1765
-
-
1784
Unternehmer 
Louis Antoine Gau und
Jean Daniel Oesinger
Neuer Aufschwung der Manufaktur, die Produktion übertrifft die von Solingen; Adelsstand für Mr. Gau zu: Gau de Voves

1784
-
1797
Unternehmer François Perrier Französische Revolution, Namensänderung der Manufaktur :"Manufacture Nationale d'armes de Guerre".

1797
-
1801

Unternehmer De Bissy

  

1801
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
1836

Unternehmer
Jacques und Julien Coulaux
Julien Coulaux wird Unternehmer im Namen seines Bruders der 1803 die Feuerwaffenfabrik in Mutzig gegründet hat
1804 : "Manufacture Impériale d'armes blanches"
1805 : Besuch des Prinzen Joseph Napoléon Bonaparte.
1806 : Auszeichnung, goldene Medaille für Klingenthals Waffen bei der Pariser Ausstellung.
1815 : Wiedererstellung der Monarchie (Restauration) die Manufaktur wird wieder : "Manufacture Royale".
1825 : Coulaux gewinnt den Wettbewerb für kugelsichere Brustpanzer und erhält den Alleinvertrieb der Fabrikation.
1828 : Errichtung der evangelischen Kirche.
1830 : Entscheidung der Manufakturschließung
1835 : Letzter Regierungsauftrag für Brustpanzer.

1838
-
-
-
1840
Versteigerung der Blankwaffenmanufaktur; Wiederaufnahme von Julien Coulaux der das Unternehmen an seinen  Sohn Julien weitergibt. Firma "Coulaux Ainé et Compagnie"

1840
-
-
-
-
-
-
-
-
1887
Eigentümer
Charles Louis Coulaux
zweiter Sohn des Julien Coulaux
Firma "Coulaux et Compagnie"
Charles Louis Coulaux übernimmt die Direktion der Firmen von Klingenthal, Molsheim, Mutzig und Gresswiller;
1841 : Beginn der Sensen- und Sichelfabrikation;
1850 : Beginn der Florett- und Fechtdegenfabrikation;
1866 : Fabrikation des Bajonetts  mod. 1866 für das in Mutzig hergestellte "Chassepot" Gewehr.

1887
-
1925
Eigentümer Julien Coulaux
Sohn des Charles Louis Coulaux

1925
-
-
-
1962
Der Familienbetrieb Coulaux wird eine Aktiengesellschaft mit Firmensitz in Montbrisson (Loire) und Hauptverwaltung in Paris. Firma "Coulaux et Compagnie S.A."
Die "Ateliers et forges de Firminy", heute "Marine-Firminy", besitzen die Aktienmehrheit

1962 1er Februar 1962, Schließung des letzten Schmiedehammers in Klingenthal

 

Zum Anfang des Dokumentes